Geschichte Devialet und Bureau Betak

Wer an das Unmögliche glaubt, bestimmt selbst, wo die Grenzen gesetzt werden. Alles andere wäre für Quentin Sannié, CEO von Devialet, und Alexandre de Betak nur ein Kompromiss. Für beide Visionäre lag es deshalb nahe, sich gemeinsam auf ein neues Abenteuer einzulassen und eine einzigartige und limitierte Version des Phantom zu entwickeln.

Anlässlich der Veröffentlichung seines ersten Buches “Betak: Fashion Show Revolution”, das sich mit der Mode und dem Design der letzten 25 Jahren befasst, hat sich einer der produktivsten und gefragtesten Modedesigner und Showproduzenten mit einer Handvoll Modehäusern zusammengetan und eine Kollektion ausgewählter Objekte erschaffen, die unter dem Namen “Fashion Show Tools and Survival Gear” zusammengefasst sind.

Zu den etwa 20 Objekten in limitierter Auflage gehören unter anderem Headsets, “All Access”-Pässe und Dinge, die bei Modenschauen in der ersten Reihe zur Standardausrüstung gehören, wie Anti-Stress-Bälle und Kaschmirdecken. Die Sammlung ist eine spielerische und ironische Hommage an den Geist der Fashion Week, ein “Survival of the Chicest”.

Unter all diesen Objekten sticht der erste komplett weiße Gold Phantom hervor, der von Devialet zusammen mit Bureau Betak entwickelt wurde. Die ultimative Collector’s Edition. Entworfen von Alexandre de Betak und Emmanuel Nardin, Mitbegründer und Chefdesigner von Devialet, ist in jeden dieser Phantom der symbolträchtige Satz eingraviert, mit dem jede Show startet: “Standby for music... Music go!”



Eine extrem-limitierte Auflage

Die Kollektion ist auf weltweit fünf Exemplare limitiert und exklusiv bei Collette in Paris und bei Dover Street Market in London, New York und Tokio erhältlich.